Vertrauenssache - ehrenamtliche Vormundschaften für junge Flüchtlinge

AWO sucht ehrenamtliche Vormünder


Die AWO sucht Bürgerinnen und Bürger, die bereit sind, eine ehrenamtliche Vormundschaft für einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling zu übernehmen. Durch die Trennung von ihrer Familie sind unbegleitete minderjährige Flüchtlinge emotional stark belastet. Ohne elterliche Fürsorge müssen sie sich in einer fremden Kultur zurechtfinden. Deshalb brauchen sie einen Menschen an ihrer Seite, dem sie vertrauen können und der sich für sie einsetzt. Durch eine professionelle Qualifizierung, Vermittlung und Begleitung ehrenamtlicher Vormünder trägt das Projekt „Vertrauenssache“ dazu bei, dass diese besonders schutzbedürftigen Jugendlichen in ihrer Entwicklung optimal unterstützt werden.

 

Welche Aufgaben kommen auf Sie zu?


Die Vormundschaft für einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling ist gleichzeitig eine besonders spannende und verantwortungsvolle Aufgabe. Ein Vormund ist der rechtliche Vertreter seines minderjährigen Mündels. Der Vormund stellt z.B. für seinen Mündel einen Asylantrag oder entscheidet, auf welche Schule er geht. Als ehrenamtlicher Vormund …


- unterstützen Sie einen jungen Flüchtling bei seinen Integrationsbemühungen in Deutschland
- lernen Sie, welche Herausforderungen junge Flüchtlinge bewältigen müssen
- erhalten Sie einen unmittelbaren Einblick in andere Lebenswelten
- leisten Sie einen Beitrag zu einem friedvollem Zusammenleben in Deutschland

 

Was sollten Sie mitbringen?


Für die Tätigkeit als ehrenamtlicher Vormund bedarf es weder einer speziellen Ausbildung noch rechtlicher Vorkenntnisse. Auch eine volle Berufstätigkeit ist kein Hinderungsgrund. Der Vormund sollte aber über ausreichend Zeit verfügen. Wichtig ist die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und eine vertrauensvolle Beziehung einzugehen, die auch über die Volljährigkeit hinausreichen kann. Der Vormund sollte sich in die Lebenssituation seines Mündels einfühlen können, seine Bedarfe ernst nehmen und sich für seine Belange einsetzen.


Nähere Informationen zu den Rechten und Pflichten einer ehrenamtlichen Vormundschaft finden Sie hier.

 

Wie werden Sie unterstützt?


In Ihrer Tätigkeit als ehrenamtlicher Vormund werden Sie von Anfang an durch pädagogische Fachkräfte unterstützt und begleitet. In einer Qualifizierung erlernen Sie grundlegende Kenntnisse über das Vormundschafts-, Asyl- und Jugendhilferecht in Deutschland. Wir sorgen für eine passgenaue Vermittlung zwischen Ihnen und Ihrem Mündel und beraten Sie in allen Fragen Ihrer Vormundschaft. Darüber hinaus organisieren wir einen regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen allen Vormündern und bieten vertiefende Infoveranstaltungen an.

 

Trauen Sie sich und nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

 

Regionale Projektkoordination:
Yvonne Kempe
yvonne.kempe@awo-kreis-mettmann.de

Tel.: 0172/2771369

 

Überregionale Projektleitung:
Dr. Michael Maas
michael.maas@awo-niederrhein.de
Tel.: 0201/3105-233


Das Projekt Vertrauenssache ist eine Kooperation der AWO Kreis Mettmann gGmbH mit dem AWO Bezirksverband Niederrhein e.V., AWO Familienglobus gGmbH, AWO Kreisverband Mönchengladbach e.V., AWO Oberhausen e.V.

 

Ein gemeinsamer Projektflyer steht hier zum Download zur Verfügung.


Gefördert durch